Die verlogene Gesellschaft

Sharing is caring:

Während die Spatzen es von den Dächern pfeifen, dass Geimpfte genauso ansteckend sind wie Ungeimpfte, verbreiten die Scharlatane Lauterbach und Spahn weiter ihre Lügen (“Pandemie der Ungeimpften”), um den eingeschlagenen Kurs der Segregationsgesellschaft weiter in die Köpfe ihrer hypnotisierten Jünger zu hämmern.

Seit Monaten infizieren Geimpfte wild durch die Gegend, Festivals mit 35000 Menschen finden statt, Hemmungslose Superspreader Events sozuagen, weil ja die Geimpften die neuen Götter sind und ohne Maske und Abstand leben “dürfen”. Mir persönlich machen diese Feiern nichts aus, ich finde Menschen sollen feiern wie und so oft sie wollen. Ich glaube an Eigenverantwortung und habe inzwischen mitbekommen, dass “Corona” für mehr als 99% der Menschen eher ungefährlich ist. Trotzdem: die ursprünglich beschworene Katastrophe, also die Überlastung des Gesundheitssystems bleibt aus und wird auch nicht kommen – sie kam nie, sie existiert nur als “epidemische Notlage” auf dem Papier (und als PR-Bilder in den Köpfen) und das reicht offenbar aus, um die Gesellschaft an der Nase herumzuführen. Inzwischen sind die Risikogruppen längst geimpft und somit (also falls die Impfung was kann) ist das Konstrukt hinfällig, das da zu Beginn hiess: die Risikogruppen, die Risikogruppen, die Überlastung des Gesundheitssystems, 1 Millionen Deutsche werden sterben, ach nee doch nich, aber die Risikogruppen! – erinnert sich noch wer an das Einsickern der Angst und an die Konstruktion der Solidarität mit den Alten, die übrigens nie jemand gefragt hat, was die davon halten? Ach, und wo bleiben eigentlich die Reformpläne für ein Gesundheitssystem, das kommende Pandemien abwehrt, ohne Freiheitsentzug? Oder ist das gar nicht vorgesehen?

Auch wenn die Zahlen es längst zeigen (also die echten Zahlen, nicht die geschönten), inzwischen spüren es auch immer mehr: es gibt keine katastrophale Notlage in diesem Land. Zumindest keine medizinische. Es ist wohl eher eine politische oder auch eine psychologische Notlage – die Zerstörung unseres Gesellschaftsvertrags von Einigkeit und Recht und Freiheit.

Die Verlogenheit und Verdrehung ist kaum auszuhalten. Die “Autoritäten” wie Herr Spahn fallen auf durch ihre irrationalen Verlautbarungen, derer es inzwischen unzählige gibt. Zuletzt sagte Herr Spahn, auf den nachvollziehbaren Vorschlag, man solle doch Geimpfte und Ungeimpfte gleichermassen testen, um Daten über die Wirksamkeit der Impfstoffe zu bekommen, dass “dann ja die Pandemie nie aufhören würde”.

Da war doch was?

Es ist diese irrationale Autorität, die gerade unsere Freiheit ausbeutet und wenn ihr weiterhin kein Ungehorsam entgegentritt, einen Wendepunkt hin zur gefährlichen Massenpsychose – der Grundlage für Totalitarismus – markiert, dazu Erich Fromm:

Irrationale Autorität muss sich der Gewalt oder der Suggestion bedienen, weil sich niemand ausbeuten liesse, wenn es ihm freistünde es zu verhindern. Ein Beispiel für irrationale Autorität ist die Beziehung zwischen Herr und Sklave. Der Sklavenhalter möchte seinen Sklaven so weit wie möglich ausbeuten, je mehr er aus ihm herausholt, desto befriedigter ist er, gleichzeitig versucht aber der Sklave seinen Anspruch auf ein Minimum an Glück zu verteidigen. Die Interessen von Herr und Sklaven sind antagonistisch, da das, was dem einen schadet, dem anderen nützt.

Im Gegensatz dazu handelt die rationale Autorität im Rahmen der Vernunft. Der Kapitän eines untergehenden Schiffes braucht keine Gewalt oder Suggestion anzuwenden, da die Vernunft universal ist und ich ihr daher aus freien Stücken folgen kann.

Erich Fromm

Was wir augenblicklich erleben, ist das mangelnde Bewusstsein, eben diese unterschiedlichen Autoritäten voneinander zu unterscheiden. Die Krise – oder besser gesagt die Angst – wurde in den Köpfen so groß gemacht, dass die Massnahmen als Anweisungen des Kapitäns – also als vernünftig – empfunden werden. Nur sinkt unser Schiff nicht. Man hat die Illusion des sinkenden Schiffes erzeugt, um das wehrlose Aufgeben der Freiheitsrechte zu erreichen.

Realitätsverlust

Erinnert ihr Euch noch? Impfungen wurden in Krankenhäusern gestoppt, weil die sonst hätten dicht machen müssen aufgrund der Krankmeldungen des Personals. Was Corona nicht geschafft hat, hat die Impfung kurzfristig geschafft: einen Notstand des Pflegepersonals zu erreichen.

Ich weiß nicht, wie es Euch geht, aber ich konnte in meinem Kollegen- und Bekanntenkreis beobachten, dass im Laufe der Impfkampagne viele, geschätzt jeder zweite bis dritte, zumindest so starke Impfnebenwirkungen hatte, dass er/sie für mindestens einen Tag arbeitsunfähig war. Andererseits kenne ich nicht einen einzigen, der wegen COVID arbeitsunfähig war. Ist sicher nur Zufall, aber wie sieht es bei Euch aus? Ich habe diese Frage bei Facebook gestellt und war überrascht über das Ergebnis. Die meisten Antworten waren ähnlich wie diese hier:

Bei unserem Personal hatten von 13 Geimpften, einer keine Nebenwirkungen und der wurde als einziger mit Johnson geimpft. Die Anderen waren alle am nächsten Tag krankgeschrieben.

Facebook Kommentar

Von Oberschenkelhalsbruch nach Lähmungserscheinungen ist die Rede und leider gab es auch Todesfälle unmittelbar nach der Impfung im erweiterten Bekanntenkreis. Hier die tragische Geschichte eines jungen Berliners, der kurz nach der Impfung im Rollstuhl landete. Böse Zungen behaupten, dass gemeldete Erkrankungen und Todesfälle innerhalb von 14 Tagen nach der Impfung grundsätzlich als “nicht geimpft” in die Statistik eingehen, da man dies aus der Formulierung dort ableiten könne – ob es stimmt, weiss ich nicht. Vorstellbar ist für mich inzwischen alles.

Maskiert und Kriminell

Währenddessen: immer mehr junge Menschen tragen auf den Fotos bei der Partnervermittlungs Apps Maske, treten zurück hinter der neuen kollektivistischen Uniform, verhüllen ihr Antlitz. Was wollen sie verstecken? Warum verstecken sie sich? Wollen sie sich bei Kriminellen, wie dem schlecht informierten Kristoffer Jonas Klauß, beliebt machen, zu dem die Propagandahure Tagesschau nun offenbar den Schulterschluss sucht, um den anwachsenden Druck auf Andersdenkende zu erhöhen? Es ist wohl der Wunsch, dazugehören zu wollen zur Autorität.

Die Polizei kesselt währenddessen Demonstranten ein, treibt sie zusammen – folgt man der Logik, die sagt Abstand oder ANSTECKUNG, ANSTECKUNG – so wird das Verhalten der Polizei zu massenhafter gefährlicher Körperverletzung. Da wollen wir – als psychotische Gesellschaft – doch mal milde drüber hinweg schauen, denn wer dort demonstriert, ist zum Abschuss frei gegeben.

In Hamburg ist 2G Gesetz – Hunde müssen draussen bleiben, aber nun auch bestimmte Menschen. Menschen zweiter Klasse, also Menschen, die die Impferpressung nicht mitmachen – werden systematisch aus der Gesellschaft gedrückt. Verdienstausfall? Nur noch für Geimpfte in Baden Würtemberg.

Es ist der schleichende Prozess, der alles verändert. Hatten wir alles schonmal. Aber man lächelt und schaltet schon die nächste PR Kampagne, damit es keinem übel aufstößt, dass der neue “Sündenbock” gebastelt wird. Stück für Stück wandelt sich die verlogene Gesellschaft hin zu einer Haßgesellschaft und es funktioniert nur, weil DU nicht aufstehst dagegen. Natürlich spüren sie es nicht, denn sie fühlen sich moralisch überlegen und laufen bei #unteilbar für Solidarität und Menschenrechte, während wir wieder gesetzliche Segregation haben – sie haben nichts verstanden.

Schade, Deutschland, dass Du NICHTS aus der Geschichte gelernt hast.


Sharing is caring:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.