WEF pusht Digital id / Soziales kreditsystem

Sharing is caring:

Im folgenden lesen sie eine Übersetzung des Artikels von Tom Parker bei reclaimthenet.org Weiter unten das Video dazu von Russel Brand

Das Weltwirtschaftsforum (WEF), eine internationale Organisation, die daran arbeitet, „globale, regionale und branchenspezifische Agenden zu gestalten“, hat kürzlich ihren neuesten dystopischen Vorschlag veröffentlicht – ein weitreichendes digitales ID-System, das so viele Daten wie möglich über Einzelpersonen sammeln wird Verwendet werden sollen diese Daten, um die persönliche Zugriffsebene des Individuums auf verschiedene Dienste zu bestimmen.

Dieser digitale ID-Vorschlag wird in einem Bericht mit dem Titel „Advancing Digital Agency: The Power of Data Intermediaries“ skizziert und baut auf einem digitalen ID-Framework auf, das das WEF zuvor veröffentlicht hat.

In diesem Rahmen schlägt das WEF vor, Daten aus vielen Aspekten des „Alltagslebens“ der Menschen über ihre Geräte, Telekommunikationsnetze und Drittanbieter zu sammeln.

Das WEF schlägt vor, dass dieses Datenerfassungs-Schleppnetz es einer digitalen ID ermöglichen würde, Daten über das Online-Verhalten, die Kaufhistorie, die Netzwerknutzung, die Kredithistorie, die Biometrie, die Namen, die nationalen Identitätsnummern, die Krankengeschichte, die Reisegeschichte, soziale Konten, E- Regierungskonten, Bankkonten, Energieverbrauch, Gesundheitsstatistiken, Bildung und mehr in einer einzigen digitalen Akte zu sammeln.

Sobald die digitale ID Zugriff auf diesen riesigen, hochpersönlichen Datensatz hat, schlägt das WEF vor, damit zu entscheiden, ob Benutzer „Geräte besitzen und verwenden“, „Bankkonten eröffnen“, „Online-Finanztransaktionen oder Geschäftstransaktionen durchführen dürfen”, „Zugang zu Versicherungen, Behandlungen erhalten“, „Reisen buchen“, „Grenzkontrollen zwischen Ländern oder Regionen durchlaufen“, „Zugriff erhalten auf Dienste von Drittanbietern, die auf Social-Media-Logins angewiesen sind“, „Steuern einreichen, abstimmen, Leistungen einziehen, ” und mehr.

In dem Bericht „Advancing Digital Agency: The Power of Data Intermediaries“ positioniert das WEF dieses digitale ID-Framework als Teil der Lösung für eine „Vertrauenslücke beim Datenaustausch“ und stellt fest, dass Impfpässe, die während der COVID19 weltweit vorgeschrieben waren, „von Natur aus als eine Form der digitalen Identität“ dienen.

Das WEF lobt auch die Art und Weise, wie Impfpässe es Regierungen ermöglicht haben, Daten von ihrer Bevölkerung ohne „Ankündigung und Zustimmung“ zu sammeln:

„Auf kollektiver Ebene sind Impfstoffdaten ein unglaubliches Gut für die öffentliche Gesundheit. Insbesondere die Regierung des Vereinigten Königreichs hat dies anerkannt und vorgeschlagen, dass Anonymisierungs-, Pseudonymisierungs- und Datenabschirmungstechniken in einer kontrollierten Umgebung genutzt werden könnten, um die Wiederverwendung dieser hochsensiblen Daten zu ermöglichen. In solchen Fällen ist für die Weiterverwendung der Daten per se keine Benachrichtigung und Zustimmung erforderlich, aber die zwischengeschalteten Prozesse, die die Daten durchlaufen, müssen in einer kontrollierten Umgebung erfolgen, damit die Erkenntnisse des Datensatzes und nicht die Daten selbst verfügbar gemacht werden.“

Darüber hinaus bietet das WEF ein konkretes Beispiel dafür, wie digitale IDs verwendet werden könnten, um einen Benutzer zu authentifizieren (durch Verwendung von Fingerabdrücken, einem Passwort oder einer Identitätsprüfungstechnologie) und zu entscheiden, ob ihm Zugang etwa zu einem Bankdarlehen gewährt werden soll, indem sein Profil beurteilt wird (dieses kann ihre biometrischen Daten, ihren Namen und ihre nationale Identitätsnummer enthalten und ihre Historie, die ihre Kredit-, Kranken- und Online-Einkaufshistorie umfassen).

Das WEF schlägt weiter vor, dass digitale IDs „die Auswahl von Präferenzen und das Treffen bestimmter Entscheidungen im Voraus ermöglichen“ und letztendlich den Weg für eine „automatisierte Entscheidungsfindung“ ebnen werden, bei der ein „vertrauenswürdiger digitaler Assistent“ „Berechtigungen für Menschen automatisiert“. und verwaltet ihre Daten effektiv über verschiedene Dienste hinweg“, um „die Beschränkungen der Benachrichtigung und Zustimmung zu überwinden“.

Dieser Vorstoß für ein invasives digitales ID-System des WEF folgt darauf, dass andere ähnliche Überwachungssysteme vorgeschlagen werden, wie z. B. die Umwandlung des persönlichen Herzschlags (“heart-fingerprint”) in eine digitale ID. Während der Pandemie hat sich das WEF konsequent für Impfpässe und digitale Ausweise eingesetzt.

Über diese spezifischen Vorschläge hinaus ist das WEF berüchtigt für seine globalistischen und transhumanistischen Agenden wie den „Great Reset“ (der vorschlägt, dass die Menschen „nichts besitzen“ und „glücklich sein werden“) und die „Vierte Industrielle Revolution“ (die laut WEF-Gründer und Vorsitzender Klaus Schwab zu „einer Verschmelzung unserer physischen, unserer digitalen und unserer biologischen Identität“ führen wird.

Regierungen und private Unternehmen setzen zunehmend auf digitale IDs. Einige Regierungen treiben auch ein ähnliches Konzept voran – Apps im Stil von Sozialkrediten, die das Verhalten der Bürger überwachen und sie dafür belohnen, dass sie sich an staatlich genehmigten Maßnahmen beteiligen.


Sharing is caring:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.