GROßEINSATZ in KÖLN!

(Vorsicht, Satire!) Köln (dpo) – Dem beherzten Eingreifen einer Hundertschaft der Kölner Polizei ist es zu verdanken, dass eine nicht angemeldete Demonstration in Köln ist innerhalb weniger Minuten aufgelöst werden konnte. Bei den Beteiligten wurden Dutzende Schlagstöcke und Pyrotechnik im großen Umfang sichergestellt. Nach Angaben der Polizei nahmen rund 50 Minderjährige im Alter zwischen drei und sechs Jahren an der Kundgebung teil. Augenzeugen berichten, dass die Beteiligten lautstark Sprüche wie “Sankt Martin, Sankt Martin” und “Rabimmel, rabammel, rabumm, bumm bumm!” skandierten und dabei Schlagstöcke vor sich hertrugen, an denen Brandsätze befestigt waren. Mit Wasserwerfern gegen die Pyrotechnik konnte die Kölner Polizei die gefährlichen Zellen zu Recht und Ordnung bringen.

Ob es sich bei den Demonstranten, die sich als Besucher der Kindertagesstätte “Blaue Zwerge” ausgaben, um Mitglieder eines extremistischen Bündnisses handelt, wird derzeit noch geprüft. Die 43-jährige Leiterin der Gruppe wurde festgenommen und sitzt derzeit noch in Untersuchungshaft. Ein weiterer Mann auf einem Pferd, der die Demonstration anzuführen schien, konnte sich in vollem Galopp dem Zugriff durch die Beamten entziehen. Er verlor auf der Flucht einen halben Mantel. Nach ihm wird gefahndet, es handelt sich vermutlich um einen Gefährder mit terroristischem Hintergrund. Wie die Polizei mitteilte, werden zudem mehrere Dutzend von den Demonstranten mitgeführte Kekse auf Drogen untersucht; das Ergebnis steht noch aus. Da mehrere Beamte von widerspenstigen Kindern gekratzt und laut Polizeibericht teilweise fies ans Schienbein getreten wurden, ergingen insgesamt 32 Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. 17 Polizisten wurden krankgeschrieben. Das Ausmaß des Einsatzes ist noch nicht abzusehen. Vorsorglich wurde die Gefahrenstufe erhöht und der vorläufige Verteidigungsfall ausgerufen. Sondereinsatzkräfte, Bundeswehr, Katastrophenschutz sowie Rettungs- und Hilfskräfte sind alarmiert.

LEIDER KEINE SATIRE:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.