Die Probe ist beendet

Sharing is caring:

von Charles Eisenstein

Übersetzung: Zeitenwechsel.org

Eine Freundin hat mir über ihr Dilemma geschrieben. Sie führt ein Unternehmen mit Hunderten von Mitarbeitern und ist eine entschiedene Kritikerin dessen, was nicht genannt werden darf. Sie sagte, sie habe versucht, unter dem Radar zu fliegen, bis die geistige Gesundheit wiederhergestellt ist, aber mit sich abzeichnenden Gesetzgebungen für große Arbeitgeber wird das Radar sie bald erfassen. Was soll sie tun?

Ich werde mit Ihnen den inneren Monolog teilen, den ihre Nachricht in mir in Gang setzte.

* * *

Eine Rückkehr zur Vernunft? Die geistige Gesundheit wird uns nicht von anderen wiederhergestellt werden. Wir sind diejenigen, die es wiederherstellen müssen. Wir können nicht erwarten, dass andere für uns mutig sind. Wir sind in diesem Moment der Einweihung hier, um zu wählen, wer wir sind. Die Wahl, zu kapitulieren oder zu handeln, ist eine Erklärung: Wer soll ich sein? Was soll die Welt sein? Gehe ich mit meiner Vision für die Welt ernsthaft genug um, um meine Sicherheit dafür zu riskieren? Das ist keine Herausforderung, die mich zum Handeln provozieren soll – es ist einfach die Wahrheit. Durch meine Wahl werde ich mich so erkennen, wie ich bin. Ich werde werden, wie ich sein möchte. Die Probe ist beendet.

* * *

Viele Menschen vertrauen den Behörden und halten sich gerne an deren Regeln. Sie stehen in keinem Dilemma, keinem Initiationsmoment, an keinem definierenden Welt-erschaffenden Punkt ihres Lebens, noch nicht.

Aber während die Erzählungen der Autoritäten ins Absurde geraten und ihre Regeln in Unterdrückung münden, stehen immer mehr von uns vor dieser Wahl:

Deine Wahrheit zu leben, oder

Mit einer Lüge leben, sich mit heimlichem Protest trösten.

Das zu tun, von dem Du weißt, dass es ist richtig, oder

Dem Druck nachgeben, sich mit Worten zu trösten, die Du nicht glaubst, sagen: “Ich hatte ja keine Wahl.”

Für viele von uns ist es inzwischen zu einer solchen Wahl gekommen. Die Probe ist beendet.

Vielleicht, denke ich, ist jetzt vielleicht nicht die Zeit, mutig zu sein. Vielleicht ist jetzt nicht die Zeit, sich zu äußern. Ich warte, bis es etwas sicherer ist.

Aber es wird nie sicher sein, mutig zu sein. Niemals.

Wenn nicht jetzt, wann dann? Wenn nicht ich, wer?

Soll ich warten, bis andere tun, was ich nicht wage? Wir sind bereit. Wir haben uns lange vorbereitet und vorbereitet. Die Probe ist beendet.

* * *

Die Nachricht lautet nicht „Jetzt handeln“. Weder Druck noch Nötigung, Bestechungsgelder oder Drohungen sind der richtige Ratgeber. Lass dir weder von mir noch von jemand anderem sagen, was du tun sollst oder wann du es tun sollst. Wir kämpfen für das Ende der Zeit, in der wir uns gegenseitig die Entscheidungen diktieren, und denken, ich weiß besser als Du, was Du tun sollst.

Ich vertraue darauf, dass Du die richtige Wahl kennst. Vertrauen ist eine Einladung, vertrauenswürdig zu sein. Wenn Du darauf vertraust, dass Du mutig bist, wirst Du mutig sein, so wie ich mutig werde, wenn die Leute mich als mutig ansehen. Tapferkeit ist keine persönliche Leistung; es ist eine Gemeinschaftsfunktion. Es ist eine Ansteckung. Es ist ein gegenseitiges Erwachen.

Tapferkeit bedeutet zu handeln, wenn man weiß, dass es an der Zeit ist zu handeln. Es ist nicht die bequeme Zeit. Es ist einfach die Zeit. Es ist der Moment des „Genug!“ Es ist der Moment des „Es ist Zeit, etwas dagegen zu tun“. Es ist der Moment der Wahrheit über die Konsequenzen.

In diesem Moment handelt man nicht, weil es mutig ist, sondern weil es notwendig ist. Du erkennst, dass der Moment gekommen ist. Warum jetzt? Weil es Zeit ist. Es ist kein anderer Grund erforderlich.

Tapferkeit bedeutet, das zu tun, was zu tun ist, wenn es an der Zeit ist, es zu tun. Dieses Wissen zu leugnen bedeutet dein Herz in eine Kiste zu sperren. Das Leben wird dann zur lästigen Pflicht. Die Verzweiflung senkt sich wie ein Nebel und lässt alles grau werden. Die Hoffnung verwelkt und hinterlässt die trockene, leere Hülle, die man Wunschdenken nennt. Und die Qual, den Rest Deines Lebens zu leben in dem Wissen: „Ich habe nicht das getan, wofür ich hier war, als der Moment kam und es zählte”, gesellt sich täglich zur Dir.

Die Probe ist beendet.

* * *

Wenn ich nicht mutig bin, welchen Grund habe ich dann zu hoffen, dass andere es sein werden? Mut und Feigheit sind – beide – ansteckend. Meine Wahl begründet ein Prinzip der menschlichen Natur. Es erklärt nicht nur, wer ich bin, sondern was ein Mensch ist. und wie die Welt sein soll. Jede Wahl ist daher wie ein Gebet, eine Manifestation. Unsere Entscheidungen stützen die göttliche Schöpfung.

Deshalb entsteht Synchronizität so oft um Tapferkeit herum. Synchronizität ist das Aufbrechen der Wahrscheinlichkeitsgesetze, wenn sich die Realität verändert, um mutige Entscheidungen zu ermöglichen.

Wenn man diese schöpferische Kraft sieht, weiß man, dass die Verzweiflung auf falschen Voraussetzungen beruht. Die vorsichtige Logik des Egos wird umgekehrt. Das Ego sagt: “Gib mir eine Garantie, dass es funktioniert und es mir gut gehen wird, dann werde ich es tun.” Das Ego sagt: „Versprich mir, dass genug andere Leute Widerstand leisten, dann werde ich auch Widerstand leisten”. Beweise mir, dass es nicht vergebens sein wird. Stelle sicher, dass andere mitmachen.“ Gott sagt: „Zeig mir, dass Du eine schönere Welt genug willst, um tatsächlich etwas dafür zu riskieren. Dann wirst Du Ergebnisse erleben, die Deine alle Erwartungen übertreffen werden.“

Ist nun die Zeit für Deone Wahl gekommen? Du wirst erkennen, wissen, wenn es soweit ist. Niemand kann sich diesem Gefühl des Erkennens entziehen, wenn der Moment kommt. Wenn Du bis hierhin gelesen hast, ist diese Zeit nah. Du weißt genau, wovon ich rede.

Die Probe ist beendet.


Sharing is caring:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.