Kritik an Fusion

Sharing is caring:

Ein Bremer Kulturkollektiv (“Capulco & Friends”) findet überraschend klare und erfrischende Worte in einem Brief an die Macher des legendären Fusion-Festivals. Hauptkritikpunkte sind die mögliche Sammlung von Daten, eine mögliche Erpressbarkeit durch Behörden und die allgemein bedenkliche Richtung der Kontrolle, die man mit dem derzeit angedachten Test & Screening Programm für eine mögliche Fusion 2021 vorgibt.

Sehr lesenswert und für mich persönlich ein großer Lichtstrahl – LINK ZUM OFFENEN BRIEF HIER!

Das diesjährige Corona-Konzept der Fusion inklusive personalisierter Testung und digitaler Kontaktverfolgung ist für uns ein offener Bruch -mehr als nur eine hinnehmbare Steigerung von Kontroll-Optimierungs-Entwicklungen, die wir die letzten Jahre schon beobachten konnten. Eine Teilnahme basierend auf PCR-Tests sowie die Nutzung der CoronaWarnApp macht das Fusionkonzept zu einer technokratischen Dystopie, die wir ablehnen. Wir finden es fatal, dass ein vermeintlich (utopisch) linkes Festival hier als Biosecurity-Leuchtturmprojekt im Kulturbereich dienen will und den feuchten Träumen von Eventim und Co zuvorkommt – eine entpolitisierte Bestärkung der Kontroll- und Vermessungsphantasien der kommerziellen Veranstaltungsbranche.

Capulco & Friends

Sharing is caring:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.