IT-Nerd im Dienste des StaatEs

Sharing is caring:

Wer ist Philip Kreißel, der vermeintlich unabhängige Blogger und Autor des »Volksverpetzers«? Recherchen zum Kampfblatt der Regierung. | Von Julian Stech, Demokratischer Widerstand

In seinen Beiträgen lässt Kreißel die Leser wissen, was er von Menschen mit anderen Meinungen, Sichtweisen und Erkenntnissen hält: Nämlich gar nichts. Für ihn sind diese Menschen »Nazis,
Rechtsradikale, AfD-Anhänger, Aluhutträger und Verschwörungstheoretiker«. Ohne diesen Beschimpfungskanon kommt Philip Kreißel in keinem seiner Blogs aus.
Woher kommt dieser Drang, gegen fremde Menschen zu hetzen? Ist es einfach nur sein Job, seine Art Geld zu verdienen? Wenn man sich die Organisationen ansieht, denen er seine Arbeitskraft zur Verfügung stellt, könnte man zu diesem Ergebnis gelangen. Philip Kreißel, ein unabhängiger Blogger und Datenanalyst? Von wegen! Er arbeitet für die Counter-Speech-Initiative #ichbinhier, die im vergangenen Jahr bewiesen hat, dass sie das Geld der »ganz Großen« erwarten kann, solange
die Mitarbeiter fleißig Pro-Regierung Meinungsjournalismus betreiben. Da wäre einmal die Auszeichnung mit dem »Digitalen Vereinsmeier« der Digitalen Woche. Die Förderer sind das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, Telekom und Deutsche Bahn.
Oder das Stipendium im Rahmen von startsocial 2020. Schirmherrin: Angela Merkel, Förderer: SAP, ProSiebenSat.1 Media SE, McKinsey & Company, Allianz Versicherung.
Noch interessanter ist Kreißels Mitarbeit beim Institute for Strategic Dialogue (ISD Global). Um die Arbeitsbereiche dieses global vernetzten Instituts zu erahnen, kann man sich deren Homepage einmal ansehen (www.isdglobal.org). Eine Art Marketingfirma für Regierungen und Schlagzeilenlieferant der Mainstream-Medien unter dem Deckmantel der vermeintlichen Rassismusbekämpfung im Internet. Allem, was den Machthabern und ihren Organisationen nicht in den Kram passt, wird der Terrorismus-Rechtsradikalismus-Stempel aufgedrückt. Zum
Verwaltungsrat von ISD zählen unter Anderem Mathias Döpfner (Axel Springer SE und Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger), Roland Berger (Unternehmer und Ex-Politikberater für Schröder, Merkel) und Karl-Theodor zu Guttenberg (Lobbyist und Ex-Politiker). Partner für ISD-Programme wie OCCI (Online Civil Courage Initiative) oder »Be Internet Citizens« sind natürlich Big-Tech-Firmen wie Facebook und Google.


Sharing is caring:

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.