Warnung an die Bevölkerung

Anonym, September 2020

Parlamentarischer Berater des Deutschen Bundestages

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich wende mich als Mitarbeiter des Deutschen Bundestages mit der Funktion eines parlamentarischen Beraters an Sie. Durch meine Tätigkeit im Parlament habe ich Kenntnis davon, dass den Menschen in unserem Land wichtige Informationen in Zusammenhang mit der Coronakrise gezielt vorenthalten werden, obwohl diese zur Beurteilung der Situation von entscheidender Bedeutung sind. Ich sehe es, bedingt durch die enorme Tragweite der jüngsten Ereignisse als Pflicht gegenüber meinen Mitbürgern an, diese Dinge öffentlich zu thematisieren.

Vermutlich werden viele diesen Text bereits nach wenigen Zeilen zur Seite legen, weil sie sich eine vorsätzliche Täuschung der Bevölkerung nicht vorstellen können. Ich habe Verständnis dafür, denn auch ich hätte früher eine derartige Vorstellung als “Verschwörungstheorie” abgetan. Doch mittlerweile musste ich, nicht zuletzt durch meine Erlebnisse im Bundestag erkennen, welche Methoden weltweit von Regierungen, Medien und einflussreichen Akteuren der Privatwirtschaft zu unser aller Nachteil angewendet werden und dass die Bevölkerung dem leider zu häufig zu unkritisch begegnet. Ich hoffe dennoch, dass der eine oder andere meine Hinweise zumindest überprüfen wird.

Aufgrund der besorgniserregenden Tatsache, dass kritische Stimmen in Deutschland mittlerweile diffamiert, angegriffen und in ihrer Existenz regelrecht vernichtet werden, bin ich gezwungen, dieses Schreiben anonym zu veröffentlichen. Auch meine Fraktionszugehörigkeit kann ich aus demselben Grund nicht angeben. Diese spielt ohnehin keine Rolle, denn wir müssen in Deutschland dringend wieder lernen, uns “lagerübergreifend” zuzuhören und zu respektieren. Wenn wir nicht bald zu einem solchen Miteinander zurückfinden, wird unsere Gesellschaft endgültig in verfeindete Gruppen zersplittern. Leider hat der Umgang mit Corona bereits jetzt dazu beigetragen, die gesellschaftlichen Gräben weiter zu vertiefen. Insofern ist es für mein Anliegen zielführend, die Angabe meiner Fraktion offenzulassen. Nachweise für meine Tätigkeit im Parlament sind am Ende des Dokuments angefügt.

Sie, liebe Leserin und lieber Leser, sollen nur Folgendes über mich wissen: Ich schreibe diesen Bericht in aufrichtiger Sorge um die Sicherheit, die Freiheit sowie den Wohlstand von uns allen. Diese tragenden Säulen unserer Demokratie sind akut gefährdet, denn die Coronakrise wird von verschiedenen Seiten her instrumentalisiert und unsere berechtigten Sorgen wegen des Coronavirus werden für fremde Ziele missbraucht und ausgenutzt.

Ich muss an dieser Stelle betonen, dass ich die Gesundheitsrisiken in Zusammenhang mit dem Virus nicht verharmlosen will. Corona kann insbesondere für ältere sowie vorerkrankte Menschen eine ernste Gefahr sein, dieser Fakt ist unbestritten. Gleichzeitig muss ich jedoch feststellen, dass verschiedene Akteure mit verzerrender Berichterstattung und aus dem Zusammenhang gerissenen Horrorbildern systematisch Angst in der Bevölkerung verbreiten und damit ein Bild der Pandemie zeichnen, dass nicht der Realität entspricht. Ziel dieser Kräfte aus Politik, Weltwirtschaft und Medien ist es, von weitreichenden politischen und wirtschaftlichen Veränderungen abzulenken, die im Hintergrund der Krise ablaufen und für die Corona “wie gerufen” kommt.

Weiterhin sollen die Menschen in ihrer Angst vor dem Virus Maßnahmen und dauerhafte Einschränkungen akzeptieren, die angesichts der Situation in keiner Weise gerechtfertigt sind und die gegen die Interessen der Bevölkerung verstoßen. Vieles davon ist mit öffentlich zugänglichen Quellen nachvollziehbar, die eigentlichen Ziele der Maßnahmen werden den Bürgern dabei jedoch verschwiegen. Über diese Hintergründe möchte ich Sie mit meinem Bericht informieren und ich lade Sie herzlich ein, meine Ausführungen zu überprüfen, noch bevor Ihnen diese Möglichkeit durch breite Zensur dauerhaft genommen wird.

I.

Das Weltwirtschaftsforum WEF (a2) als Sprachrohr der einflussreichsten internationalen Konzerne und Großbanken instrumentalisiert die Krise, um eine lange vorbereitete Agenda zur Neuordnung der gesamten Weltwirtschaft umzusetzen (1). Dieser “Great Reset” wird uns dabei als Wandel der Globalisierung hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft verkauft, doch handelt es sich hierbei um eine Täuschung. Tatsächlich wollen die Akteure des WEF damit eine weitestgehende Zentralisierung der politischen Macht in überstaatlichen Institutionen wie der UN, EU und dem IWF erreichen, sowie völlig neuartige, supranationale Organe schaffen. Über diese Organisationen wollen sie die demokratische Kontrolle der Weltwirtschaft und -politik durch gewählte Parlamente dauerhaft aushebeln, weil sich aus ihrer Sicht bislang zu viele Nationalstaaten den Privatisierungsorgien der Konzerne und der Finanzspekulanten nicht beugen wollen.

Darüber hinaus will man den Mittelstand endgültig verdrängen und die freiwerdenden Marktanteile im Rahmen der “vierten industriellen Revolution” übernehmen. Für all diese Ziele kommt Corona und die damit verbundene globale Wirtschaftskrise wie gerufen. Die Kräfte hinter dem WEF nutzen deswegen ihren politischen Einfluss, um die Krise künstlich in die Länge zu ziehen und den Umbau der Weltwirtschaft entsprechend der eigenen Agenda voranzutreiben. Damit die Bevölkerung und insbesondere der Mittelstand nicht gegen diese gefährliche Entwicklung rebellieren, verpackt man den Plan in die herzerwärmende Geschichte eines antikapitalistischen, humanen Neustarts der Globalisierung und versteckt die angestrebte Machtverschiebung hinter sympathischen Floskeln wie “Global Governance”.

Doch wie glaubwürdig ist es, wenn genau die Kräfte, die seit Jahrzehnten durch beispiellosen Raubbau an der Natur Unsummen verdienen, sich plötzlich in grünem Gewand präsentieren? Die Tatsache, dass selbst ranghöchste Vertreter der Vereinten Nationen für diese weltweite Kampagne des Bankensektors der Großkonzerne werben, legt nebenbei bemerkt einen Missbrauch der UN für privatwirtschaftliche Interessen nahe (2).

Wenn nicht rechtzeitig genügend Menschen die Gefahren einer weiteren Machtkonzentration in den Händen Weniger erkennen und sich dagegen wehren, dann werden wir uns schon bald in einer Welt wiederfinden, in der unsere demokratisch legitimierten Regierungen praktisch keine Entscheidungsgewalt mehr besitzen. In der Finanzpolitik ist dies längst der Fall, weswegen die Umverteilung von den Fleißigen zu den Reichen auch ungebremst zunimmt. Höchste Vertreter des Bundestages haben nun angekündigt, den Plänen der Konzerne zur weiteren Zentralisierung der politischen Macht zu folgen. So will man “wegen Corona” auch die Wirtschaftspolitik aller EU-Mitgliedstaaten auf die Europäische Union übertragen, wie Bundestagspräsident Schäuble kürzlich ankündigte.

Man sollte sich jedoch keinen Illusionen darüber hingeben, wer von einem Machtzuwachs in Brüssel tatsächlich profitieren würde: Eine Wirtschaftspolitik auf EU-Ebene würde nur noch die Interessen transnationaler Konzerne wie Amazon, BlackRock, Goldman Sachs et cetera bedienen  eine beispiellose Privatisierungs- und Deregulierungswelle wäre die Folge. Bereits jetzt zeigt sich diese Ausrichtung der EU beispielsweise bei der facto-Steuerbefreiung der Digitalkonzerne sowie der Privilegierung des Finanzsektors. Parallel zur Machtverschiebung nach Brüssel sorgen die europäischen Regierungen mit den Corona-Maßnahmen gezielt dafür, dass weite Teile des Mittelstandes infolge der Krise von Konzernen und Finanzinvestoren aufgekauft werden können. Diese Vorgehensweise entspricht der Agenda des “Great Reset”. Ich appelliere daher insbesondere an alle kleinen und mittelständischen Unternehmer, sich gegen diese Bestrebungen zu wehren.

II.

Digitalkonzerne und Regierungen weltweit instrumentalisieren die Angst vor dem Virus, um eine gesellschaftliche Akzeptanz für umfassende digitale Überwachungs- und Kontrollsysteme zu erreichen. Diese Systeme, die unter anderem Kontaktverfolgung, digitale Identitäten, biometrische Gesichtserkennung sowie digitale Immunitätsnachweise umfassen, sind geeignet, eine totalitäre Kontrolle der gesamten Bevölkerung zu ermöglichen. In China wird bereits die volle Bandbreite dieser inhumanen Technologien eingesetzt, was dazu führt, dass selbst die einfachsten Rechte der Bürger durch KI-gestützte Systeme eingeschränkt werden. So wird dort eine Kombination aus “Corona-App” und einer Vorstufe digitaler Immunitätsnachweise eingesetzt, um Menschen vollkommen automatisiert Grundrechte wie die Bewegungs- und Versammlungsfreiheit zu entziehen und die Einhaltung der Maßnahmen zu überwachen (3).

Der 5G-Mobilfunkstandard ermöglicht diese Form der Massenüberwachung jedes Bürgers in Echtzeit. In China entscheidet also digitale Technologie darüber, wer noch seine Wohnung verlassen darf. Eine derartige Gesellschaft lässt sich wohl nur als technokratische Tyrannei bezeichnen. Bedauerlicherweise werden ähnliche Pläne auch von unserer Bundesregierung verfolgt: Auch sie wollte bereits mit der sogenannten “Impf- oder Immunitätsdokumentation” den Menschen in unserem Land ihre Grundrechte nur noch dann zugestehen, wenn diese eine Immunität, zum Beispiel mittels Impfung, nachweisen können (4).

Diese Absichten unterscheiden sich nicht von denen der chinesischen Diktatur und es ist nur dem öffentlichen Protest in Deutschland zu verdanken, dass die Regierung ihren Gesetzentwurf bislang noch nicht in der ursprünglichen Fassung verabschiedet hat. Längst arbeitet man jedoch auf EU-Ebene an vergleichbaren Systemen, die Gefahr ist also noch nicht gebannt (p3). Auch das Weltwirtschaftsforum bewirbt mit dem “Covid-19-health-Passport” bereits eine ganz ähnliche Technik, mit der ebenfalls der Zugang zum öffentlichen Leben von der Nutzung digitaler Kontrollmechanismen abhängig gemacht werden soll. Es ist daher davon auszugehen, dass uns digitale Immunitätsnachweise im Laufe der kommenden Monate von Medien, Regierung und Vertretern der Digitalkonzerne als Grundvoraussetzung für eine Rückkehr zur Normalität präsentiert werden.

Ich erachte derart massive Zwangsmaßnahmen angesichts der Situation mit dem Coronavirus als unverhältnismäßig und schließe mich daher Edward Snowden an, der vor einer weltweiten Architektur der Unterdrückung mittels digitaler Technologie warnte, die die Krise überdauern werde (5). Wenn wir es digitalen Systemen gestatten, über unsere Bewegungsfreiheit und unseren Zugang zum öffentlichen Leben zu bestimmen, dann geben wir damit gleichzeitig die Kontrolle über unsere elementarsten Grundrechte an die privaten Betreiber der digitalen Infrastruktur ab.

Ein Blick nach China genügt, um die realen Gefahren einer derart technokratischen Gesellschaftsform zu erkennen. Niemand sollte in so einer Welt leben müssen, doch wir alle werden infolge eines zu sorglosen Umgangs mit dem technisch Machbaren zunehmend in diese Richtung gedrängt. Dies gilt auch für Europa, selbst wenn es im ersten Moment schwer vorstellbar sein mag. Die Tatsache, dass das 5G-Netz im Gegensatz zur bislang privaten Mobilfunkinfrastruktur in Deutschland mit viel Steuergeld errichtet wird, spricht in diesem Zusammenhang dafür, dass diese Technologie auch bei uns vorrangig der staatlichen Massenüberwachung dienen wird (6).

Es ist eine perfide Vorgehensweise der Bundesregierung, dass sie diese seit vielen Jahren entwickelten Pläne nun im Rahmen eines “Corona-Konjunkturpakets” umsetzen will. Neben dem Aspekt der Überwachung soll hier nicht unerwähnt bleiben, dass die Digitalkonzerne im Rahmen der Digitalisierung der Schulen ihr Geschäftsmodell längst auch auf den Bildungssektor ausdehnen und Corona hierfür einen willkommenen Vorwand liefert. Ich appelliere an alle Eltern und Lehrkräfte, diesen Bestrebungen nicht unkritisch zu folgen. Die Möglichkeiten zur gezielten Beeinflussung von Kindern mittels digitaler Technologie wurden unter enormem Aufwand erarbeitet und stellen eine Bedrohung des Kindeswohls sowie der individuellen Freiheit dar.

Auch die Einführung digitaler Identitäten wurde bereits vor der Coronakrise angestrebt und von einflussreichen Akteuren vorangetrieben: Die Rockefeller-Stiftung und Microsoft verfolgen mit “ID2020” bereits seit einigen Jahren ein Projekt zur digitalen, biometrischen Erfassung der Weltbevölkerung, wobei digitale Immunitätsnachweise ebenfalls als möglicher Anwendungsfall für dieses totalitäre System beschrieben werden (7). Eine globale Impfkampagne gegen Corona könnte schon bald als Vorwand dienen, dieses seit Jahren vorbereitete Kontrollsystem weltweit auszurollen. Betrachtet man daneben noch andere Projekte der Digitalkonzerne, erschleicht einen das Gefühl, dass wir Menschen für diese Unternehmen eher eine Ware oder einen ökonomisch verwertbaren Rohstoff darstellen und es ihnen weniger um unsere Sicherheit geht.

So hat beispielsweise Microsoft ein System patentiert, bei dem mit Sensoren ausgestattete menschliche Körper für das Schürfen von Kryptowährungen verwendet werden (8). Das im Jahr 2017 veröffentlichte Facebook-Projekt zu Gehirn-Computer-Schnittstellen (BCI) erscheint aus diesem Blickwinkel betrachtet noch surrealer. Tesla-Chef Elon Musk ließ bereits einen Roboter entwickeln, mit dem mikro-elektronische Chips vollautomatisiert in menschliche Gehirne gepflanzt werden können (9). Dass es dabei nicht vordergründig um medizinische Anwendungen geht, wird seitens der Entwickler mittlerweile auch nicht mehr abgestritten.

Ich bin der Meinung, dass wir umgehend eine breite Debatte über die ethischen Aspekte derartiger Technologien einfordern müssen. Ähnlich wie bei der gentechnischen Klonung sollten wir uns auch bei Mikrochips im Gehirn die Frage stellen, ob wir alle technischen Möglichkeiten tatsächlich ausreizen wollen oder ob diese Form des Transhumanismus nicht zu einer gefährlichen Entmenschlichung führt. Ist es wirklich noch “normal”, wenn vermögende Personen bereits heute ankündigen, Menschen künftig mittels implantiertem Chip in digitale Netzwerke einbinden zu wollen (p4,10)?

Aus welchem Grund will Microsoft die biometrischen Merkmale der gesamten Weltbevölkerung erfassen? Und sollen wir Unternehmen mit derartigen Absichten tatsächlich erlauben, “wegen Corona” eine weltumspannende Überwachungsarchitektur zu errichten und damit Zugriff auf all unsere Lebensbereiche zu erhalten? Einflussreiche Akteure fordern bereits offen die permanente Totalüberwachung der gesamten Bevölkerung — natürlich “nur” wegen dem Coronavirus (11). All diese Aspekte sollte man nicht unberücksichtigt lassen, wenn man die Bestrebungen gewisser Philanthropen in dieser Krise betrachtet. Ohnehin sollten wir kritischer gegenüber Investoren werden, die sich mit strategischer Philanthropie unsere Zustimmung erkaufen und die trotz (oder aufgrund?) ihrer vermeintlich selbstlosen Spenden immer vermögender und einflussreicher werden.

III.

Der Finanzsektor und insbesondere die internationalen Großbanken instrumentalisieren die Krise, um durch enorme Kreditvergaben an Staaten sowie Unternehmen neue Abhängigkeiten zu schaffen und damit ihren politischen Einfluss auszuweiten. Dies geschieht entweder direkt über die Banken oder indirekt über Organisationen wie den Internationalen Währungsfonds IWF. Der akute Kapitalbedarf infolge der Krise macht die Staaten damit für private Geldgeber erpressbar. Aufgrund dieser Machtverhältnisse wird jede demokratische Kontrolle unmöglich und der private Bankensektor wird zum politischen Akteur.

Besonders arglistig ist diese Vorgehensweise, weil die Milliardenkredite keineswegs zur Unterstützung der Bevölkerung oder der Realwirtschaft verwendet werden, sondern analog zur Finanzkrise 2008 überwiegend an die Gläubiger der Mitgliedstaaten fließen. Die Politik rettet mit dem geliehenen Geld also nicht unsere Wirtschaft, sondern erspart dem Finanzsektor Verluste infolge der Krise. Gleichzeitig ermöglichen die Kredite der Banken politische Einflussnahme. Aufgrund dieser Mechanismen haben sie ein starkes Interesse daran, dass die Wirtschaftskrise infolge der Corona-Maßnahmen möglichst verheerend ausfällt. Sie nutzen daher die ihnen offenstehenden Kanäle in den Medien, um weiter Angst zu verbreiten und die wirtschaftliche Lage noch zu verschärfen. Daneben werben sie über Institutionen wie den IWF oder die Weltbank für eine weitere Machtverschiebung zugunsten überstaatlicher Organisationen, weil damit ihre Einflussmöglichkeiten auf die globale Finanzpolitik weiter zunehmen.

Der Finanzsektor macht bereits heute in der Außenpolitik sowie in der weltweiten Reaktion auf die Corona-Pandemie großen Einfluss geltend, wie unter anderem die jüngsten Ereignisse in Weißrussland zeigen: Der IWF als langer Arm des Bankensektors bot dem wirtschaftlich angeschlagenen Staat im Juni 2020 Hilfskredite in Höhe von 940 Millionen US-Dollar an und forderte im Gegenzug, dass das kleine Land ebenfalls Corona-Maßnahmen wie Lockdown, Maskenpflicht und Quarantäne durchführen müsse (12). Hintergrund dieser Forderungen war, dass Weißrussland durch seinen nüchternen Umgang mit dem Coronavirus das gewünschte Narrativ der tödlichen Pandemie störte. Betrachtet man die lange Liste von Staaten, die im Rahmen der Coronakrise Kredite des IWF erhalten haben, erscheint eine ähnliche Vorgehensweise des Währungsfonds auch in diesen Ländern denkbar (13). Lukaschenko lehnte die Einmischung des IWF ab, die Folgen für ihn und seine Regierung können wir aktuell beobachten.

Mit dieser Vorgehensweise versucht der Finanzsektor mit Unterstützung der Medien sowie in diesem Falle der EU sicherzustellen, dass sich kein Staat der Agenda beziehungsweise den eigenen Zielen widersetzt. Dass es der EU bei den jetzt vorbereiteten Sanktionen nicht wirklich um den Ablauf der möglicherweise manipulierten Wahlen geht, zeigt die Tatsache, dass die OSZE die Einladung Weißrusslands zur Wahlbeobachtung vor Ort mit einer dürftigen Begründung abgelehnt hatte (14).

Neben den politischen Aspekten missbraucht der Finanzsektor die Krise, um die bereits seit Langem angestrebte weltweite Bargeldabschaffung weiter voranzutreiben. Vielen Menschen ist dabei leider nicht bewusst, welche Auswirkungen der Umstieg auf digitale Währungen hätte und welch enormes Missbrauchspotenzial damit verbunden ist. Ich lege es an dieser Stelle jedem nahe, sich mit den tatsächlichen Folgen einer bargeldlosen Gesellschaft auseinanderzusetzen und insbesondere zu verinnerlichen, welche Macht die Betreiber einer globalen, digitalen Bezahl-Infrastruktur über die gesamte Bevölkerung ausüben könnten.

Einflussreiche Kräfte, die bereits vor Corona intensiven Lobbyismus für die weltweite Bargeldabschaffung betrieben haben, nutzen die Krise nun für ihre Zwecke aus. Dass dies auch auf Microsoft-Gründer Bill Gates zutrifft, sei an dieser Stelle nur am Rande erwähnt (15). Angesichts der enormen wirtschaftlichen Potenziale in diesem Sektor ist es jedenfalls unwahrscheinlich, dass es diesen Akteuren am Ende um etwas anderes ginge als um Geld und politischen Einfluss, auch wenn sie dies hinter öffentlichkeitswirksamer “Philanthropie” verbergen. Wenn uns also nun erzählt wird, dass wir wegen Corona auf Bargeld verzichten müssen, dann sollten wir die starken wirtschaftlichen Interessen dahinter nicht ausblenden.

Insgesamt komme ich aufgrund meiner Beobachtungen im Bundestag zu dem Schluss, dass der Finanzsektor mit einer erstaunlichen Selbstverständlichkeit Einfluss auf die Politik nimmt und mittlerweile sogar sein eigenes Personal in den höchsten politischen Ämtern positionieren kann, ohne dass es zu einem öffentlichen Protest dagegen käme. Wenn Goldman Sachs-Manager oder IWF-Vorsitzende Präsident der Europäischen Zentralbank werden können, hat die EU offensichtlich jede Nähe zu den Bedürfnissen und Interessen der Bevölkerung verloren. Und wenn BlackRock-Vertreter in Deutschland ernsthaft als Kanzlerkandidat gehandelt werden, dann sind wir über die Absichten und Methoden des Finanzsektors scheinbar zu wenig informiert und dementsprechend unkritisch.

Das aber sollten wir sein, wenn einerseits die Zahl der Milliardäre stetig zunimmt und gleichzeitig auch bei uns immer mehr Menschen in bitterer Armut leben. Diese Entwicklung ist kein Zufall, sondern das Ergebnis jahrzehntelanger Politik zugunsten der reichsten 0,01 Prozent. Die Coronakrise wird all dies weiter beschleunigen, wenn wir uns nicht dagegen wehren und einen breiten Protest gegen diese Vorgänge bilden.

Teil 2 des Briefes folgt in Kürze.

Bitte, liebe Leser, bleiben Sie sehr aufmerksam.

Anmerkungen und Quellen

(Allgemein) Dieser Artikel von Peds Ansichten ist unter einer Creative Commons-Lizenz (Namensnennung – Nicht kommerziell – Keine Bearbeitungen 4.0 International) lizenziert. Unter Einhaltung der Lizenzbedingungen – insbesondere der deutlich sichtbaren Verlinkung zum Blog des Autors – kann er gern weiterverbreitet und vervielfältigt werden. Bei internen Verlinkungen auf weitere Artikel von Peds Ansichten finden Sie dort auch die externen Quellen, mit denen die Aussagen im aktuellen Text belegt werden. Die mit Ziffern indizierten Quellen stammen vom Autor des Briefes. Weitere Anmerkungen (a1 …) und Quellen (p1 …) wurden nachträglich hinzugefügt.

(a1) Unter anderem wurden dem Brief Fotos von Ausweisen hinzugefügt, welche den Zugang zu nicht-öffentlichen Sitzungen des Bundestages belegen möchten.

(a2) WEF — World Economy Forum; zu deutsch Weltwirtschaftsforum (von Davos)

(p1) 24.09.2020; Telepolis; Thomas Moser; Corona-Recht: Wenn Abgeordnete nicht mehr immun sein sollen; https://www.heise.de/tp/features/Corona-Recht-Wenn-Abgeordnete-nicht-mehr-immun-sein-sollen-4911295.html

(p2) Wikipedia; Parlamentarischer Berater; https://de.wikipedia.org/wiki/Parlamentarischer_Berater; abgerufen: 24.09.2020

(p3) 04.10.2019; Telepolis; Stefan Krempl; Trotz Kritik: Frankreich startet Online-Identitätsnachweis mit Gesichtserkennung; https://www.heise.de/newsticker/meldung/Trotz-Kritik-Frankreich-startet-Online-Identitaetsnachweis-mit-Gesichtserkennung-4546332.html

(p4) 19.09.2020; Unser Mitteleuropa; Corona-Impfung: Macht uns der Impfstoff “transhuman”?; https://unser-mitteleuropa.com/corona-impfung-macht-uns-der-impfstoff-transhuman/

(1) www.weforum.org/great-reset

(2) The Great Reset: A Unique Twin to Begin 2021; www.weforum.org; 2020

(3) Corona-App in China: Beginn der Digitaldiktatur; www.sueddeutsche.de; 15.05.2020

(4) Formulierungshilfe für den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zum Schutz der Bevölkerung bei einer epidemischen Lage von nationaler Tragweite; www.bundesgesundheitsministerium.de; 29.04.2020

(5) Corona-Maßnahmen: Snowden warnt vor “Architektur der Unterdrückung”; www.heise.de; 11.04.2020

(6) Eckpunktepapier Konjunkturpaket: www.bundesfinanzministerium.de; 03.06.2020

(7) www.id2020.org/alliance

(8) Patent W0/2020/060606 bzw. US16138518; www.patenscope.wipo.int; 26.03.2020

(9) An integrated brain-machine interface platform with thousands of channels; www.bioxiv.org; 02.08.2019

(10) Chip stellt Verbindung zwischen Gehirn und Smartphone her; www.tagesspiegel.de; 29.08.2020

(11) National Covid-19 Testing Action Plan; www.rockefellerfoundation.org; 21.04.2020

(12) Lukaschenko über Aufdrängung von zusätzlichen Bedingungen bei Vergabe von äußeren Krediten; www.deu.belta.by; 19.06.2020

(13) COVID-19 Financial Assistance and Debt Service Relief; www.imf.org; 19.08.2020

(14) ODIHR will not deploy election observation mission to Belarus due to lack of invitation; www.osce.org; 15.07.2020

(15) www.betterthancash.org/members

TRANSLATION:

Warning to the population
Anonymous, September 2020
Parliamentary advisor to the German Bundestag
Dear fellow citizens,
I am addressing you as an employee of the German Bundestag with the function of a parliamentary advisor. Through my work in Parliament, I am aware that important information in connection with the corona crisis is being withheld from people in our country, although this is of crucial importance for assessing the situation. Due to the enormous scope of recent events, I see it as my duty to my fellow citizens to publicly discuss these things.
Presumably, many will put this text aside after just a few lines, because they cannot imagine deliberately deceiving the population. I understand that, because I would have earlier dismissed such an idea as a “conspiracy theory”. But in the meantime, not least through my experiences in the Bundestag, I have had to recognize which methods are being used by governments, media and influential actors in the private sector around the world to the detriment of all of us and that unfortunately the population is too often too uncritical about this. I still hope that one or the other will at least check my hints.
Due to the worrying fact that critical voices in Germany are meanwhile being defamed, attacked and literally destroyed in their existence, I am forced to publish this letter anonymously. For the same reason, I cannot state my group membership. This does not play a role anyway, because we in Germany urgently need to learn again to listen to and respect each other “across camps”. If we don’t soon find our way back to such a togetherness, our society will finally split up into hostile groups. Unfortunately, dealing with Corona has already contributed to deepening the social rifts. In this respect, it is expedient for my concern to leave the information given by my group open. Evidence of my work in Parliament is attached at the end of the document.
You, dear reader, should only know the following about me: I am writing this report with sincere concern for the security, freedom and prosperity of all of us. These supporting pillars of our democracy are acutely endangered because the corona crisis is being instrumentalized from various sides and our legitimate concerns about the corona virus are being misused and exploited for foreign goals.
I have to emphasize at this point that I do not want to play down the health risks associated with the virus. Corona can be a serious danger, especially for older people as well as those with previous illnesses, this fact is undisputed. At the same time, however, I have to state that various actors with distorting reporting and horror images taken out of context are systematically spreading fear in the population and thus painting a picture of the pandemic that does not correspond to reality. The aim of these forces from politics, the global economy and the media is to divert attention from the far-reaching political and economic changes that are taking place in the background of the crisis and for which Corona comes “as called”.
Furthermore, in their fear of the virus, people should accept measures and permanent restrictions that are in no way justified in view of the situation and that go against the interests of the population. Much of this can be traced back to publicly available sources, but the actual goals of the measures are concealed from the public. I would like to inform you about this background with my report and I cordially invite you to review my remarks before this option is permanently denied you by broad censorship.

I.

The World Economic Forum WEF (a2), as the mouthpiece of the most influential international corporations and big banks, is instrumentalizing the crisis in order to implement a long-prepared agenda for the reorganization of the entire world economy (1). This “Great Reset” is sold to us as a change in globalization towards a sustainable economy, but this is a delusion. In fact, the actors of the WEF want to achieve the greatest possible centralization of political power in supranational institutions such as the UN, EU and the IMF, as well as to create completely new, supranational organs. Through these organizations, they want to permanently undermine the democratic control of the world economy and politics by elected parliaments, because from their point of view too many nation states have so far refused to bow to the privatization orgies of corporations and financial speculators.

In addition, one wants to displace the middle class once and for all and take over the freed up market shares as part of the “fourth industrial revolution”. For all of these goals, Corona and the associated global economic crisis are just the thing. The forces behind the WEF are therefore using their political influence to artificially prolong the crisis and to push ahead with the restructuring of the world economy according to their own agenda. So that the population and especially the middle class do not rebel against this dangerous development, the plan is wrapped in the heartwarming story of an anti-capitalist, humane restart of globalization and the desired shift in power is hidden behind sympathetic phrases like “global governance”.

But how credible is it when the very forces that have been making huge sums of money for decades through unprecedented overexploitation of nature suddenly appear in a green guise? The fact that even the highest-ranking representatives of the United Nations are promoting this global campaign by the corporate banking sector suggests, incidentally, an abuse of the UN for private-sector interests (2).

If enough people do not recognize the dangers of further concentration of power in the hands of a few in time and defend themselves against it, then we will soon find ourselves in a world in which our democratically legitimized governments have practically no decision-making power. This has long been the case in financial policy, which is why the redistribution from the hard-working to the rich is increasing unchecked. The highest representatives of the Bundestag have now announced that they will follow the plans of the corporations to further centralize political power. So they want to transfer the economic policy of all EU member states to the European Union “because of Corona”, as Bundestag President Schäuble recently announced.

However, one should not be under any illusions about who would actually benefit from an increase in power in Brussels: An economic policy at EU level would only serve the interests of transnational corporations such as Amazon, BlackRock, Goldman Sachs etc. – an unprecedented wave of privatization and deregulation the consequence. This orientation of the EU can already be seen, for example, in the facto tax exemption of digital companies and the privileging of the financial sector. Parallel to the shift in power to Brussels, the European governments are taking Corona measures to ensure that large parts of the SME sector can be bought up by corporations and financial investors as a result of the crisis. This approach corresponds to the agenda of the “Great Reset”. I therefore appeal in particular to all small and medium-sized entrepreneurs to defend themselves against these efforts.

II.

Digital corporations and governments around the world are instrumentalizing the fear of the virus in order to achieve social acceptance for comprehensive digital surveillance and control systems. These systems, which include contact tracking, digital identities, biometric face recognition and digital proof of immunity, are suitable for enabling totalitarian control of the entire population. In China, the full range of these inhumane technologies is already being used, resulting in even the simplest of citizens’ rights being restricted by AI-powered systems. A combination of a “Corona app” and a preliminary stage of digital proof of immunity is used there to completely automatically withdraw basic rights such as freedom of movement and assembly and to monitor compliance with the measures (3).

The 5G cellular standard enables this form of mass surveillance of every citizen in real time. In China, digital technology decides who is still allowed to leave their homes. Such a society can only be described as technocratic tyranny. Unfortunately, similar plans are also being pursued by our federal government: With the so-called “vaccination or immunity documentation”, it also wanted to grant people in our country their basic rights only if they can prove immunity, for example by means of vaccination (4) .

These intentions do not differ from those of the Chinese dictatorship and it is only thanks to public protest in Germany that the government has not yet passed its draft law in the original version. However, comparable systems have been working on at EU level for a long time, so the danger has not yet been averted (p3). With the “Covid-19-Health-Passport”, the World Economic Forum is already promoting a very similar technology with which access to public life is also to be made dependent on the use of digital control mechanisms. It can therefore be assumed that digital proof of immunity will be presented to us in the coming months by the media, government and representatives of digital corporations as a basic requirement for a return to normalcy.

In view of the coronavirus situation, I consider such massive coercive measures to be disproportionate and therefore join Edward Snowden, who warned against a worldwide architecture of suppression using digital technology that will outlast the crisis (5). If we allow digital systems to determine our freedom of movement and our access to public life, then at the same time we are handing over control of our most elementary fundamental rights to the private operators of the digital infrastructure.

One look at China is enough to recognize the real dangers of such a technocratic form of society. Nobody should have to live in such a world, but we are all increasingly being pushed in this direction as a result of too careless handling of what is technically feasible. This also applies to Europe, even if it may be difficult to imagine at first. The fact that the 5G network, in contrast to the previously private mobile communications infrastructure in Germany, is being built with a lot of taxpayers’ money, suggests in this context that this technology will primarily be used for state mass surveillance in our country (6).

It is a perfidious approach by the federal government that it now wants to implement these plans, which have been developed for many years, as part of a “Corona economic stimulus package”. In addition to the aspect of monitoring, it should not go unmentioned here that the digital corporations have long since been expanding their business model to include the education sector as part of the digitization of schools and Corona provides a welcome pretext for this. I appeal to all parents and teachers not to uncritically follow these endeavors. The possibilities for targeted influencing of children using digital technology were developed with enormous effort and represent a threat to the child’s well-being and individual freedom.

The introduction of digital identities was also sought before the corona crisis and was promoted by influential actors: The Rockefeller Foundation and Microsoft have been pursuing a project for digital, biometric recording of the world population with “ID2020” for several years, with digital proof of immunity also being a possible application for this totalitarian system can be described (7). A global vaccination campaign against Corona could soon serve as an excuse to roll out this control system that has been in preparation for years worldwide. If you also look at other projects of the digital corporations, you get the feeling that we humans tend to be more of a commodity or an economic v

III.

The financial sector and especially the major international banks are instrumentalizing the crisis in order to create new dependencies by granting enormous amounts of credit to states and companies and thus to expand their political influence. This is done either directly through the banks or indirectly through organizations such as the International Monetary Fund IMF. The acute need for capital as a result of the crisis makes the states open to blackmail for private donors. Because of this balance of power, any democratic control becomes impossible and the private banking sector becomes a political actor.

This approach is particularly fraudulent because the billions in loans are by no means used to support the population or the real economy, but instead, as in the 2008 financial crisis, mainly flow to the creditors of the member states. So politics does not save our economy with the borrowed money, but saves the financial sector from losses as a result of the crisis. At the same time, bank loans allow political influence. Because of these mechanisms, they have a strong interest in ensuring that the economic crisis as a result of the Corona measures is as devastating as possible. They therefore use the media channels open to them to spread fear and worsen the economic situation. In addition, through institutions such as the IMF or the World Bank, they are promoting a further shift in power in favor of supranational organizations, because this will further increase their ability to influence global financial policy.

The financial sector is already exerting great influence in foreign policy and in the global response to the corona pandemic, as the recent events in Belarus show, among other things: The IMF, as the long arm of the banking sector, offered the economically ailing state aid loans in the amount of money in June 2020 of 940 million US dollars and, in return, demanded that the small country also have to carry out corona measures such as lockdown, mask requirements and quarantine (12). The background to these demands was that Belarus disrupted the desired narrative of the deadly pandemic by its sober handling of the coronavirus. If one looks at the long list of countries that received IMF loans as part of the corona crisis, a similar approach by the Monetary Fund appears conceivable in these countries (13). Lukashenko rejected the interference of the IMF, we can currently see the consequences for him and his government.

With this approach, the financial sector, with the support of the media, and in this case the EU, tries to ensure that no state opposes the agenda or its own goals. The fact that the OSCE refused Belarus’ invitation to observe the elections on site with poor reasoning shows that the sanctions that are now being prepared are not really about the conduct of the possibly rigged elections (14).

In addition to the political aspects, the financial sector is abusing the crisis in order to push ahead with the long-awaited global cash abolition. Unfortunately, many people are not aware of the effects the switch to digital currencies would have and the enormous potential for abuse associated with it. At this point, I encourage everyone to deal with the actual consequences of a cashless society and, in particular, to internalize the power that the operators of a global, digital payment infrastructure could exercise over the entire population.

Influential forces who had been lobbying intensively for the global cash abolition before Corona are now taking advantage of the crisis for their own purposes. That this also applies to Microsoft founder Bill Gates is only mentioned in passing at this point (15). In view of the enormous economic potential in this sector, it is in any case unlikely that these actors are ultimately concerned with anything other than money and political influence, even if they hide this behind high-profile “philanthropy”. So if we are told that we have to forego cash because of Corona, then we shouldn’t ignore the strong economic interests behind it.

All in all, based on my observations in the Bundestag, I come to the conclusion that the financial sector influences politics with an astonishing degree of naturalness and can now even position its own staff in the highest political offices without there being any public protest. If Goldman Sachs managers or IMF chairmen can become president of the European Central Bank, the EU has obviously lost all proximity to the needs and interests of the people. And if BlackRock representatives in Germany seriously acted as candidate for chancellor

2 Kommentare

  1. Hermann Hohl
    1. Oktober 2020
    Antworten

    Wer hinschaut und fühlt kann das beschriebene nur bestätigen, es gibt ja schon eine recht starke Bewegung des Widerstands nur eben noch nicht so richtig zentriert und die Sachlage ist für einen großen Teil der Bevölkerung noch nicht wirklich fassbar weil wie in dem Artikel ja gesagt halten viele Menschen ein solches Vorgehen der Regierungen schlicht für unmöglich und wer sich mal traut aus der Deckung zu kommen wird ja eben von dem zu schützenden Volk denunziert und ähnliches….vielen Dank für den Text und möge der Verfasser den Mut finden ganz und gar an die Öffentlichkeit zu gehen…wir brauchen Menschen mit Beweisen.
    Wenn wir diesen Kampf,und ein Kampf ist es,nicht gewinnen,wird auch der Verfasser in der neuen Gesellschaftsordnung nicht glücklich werden.
    Mit freundlichen Grüßen
    Hermann Hohl

  2. Anna Zapp
    3. Oktober 2020
    Antworten

    Man darf gespannt sein auf den angekündigten zweiten Brief.
    Ich wünsche dem Informanten viel Glück und dass er unentdeckt bleibt, bis man sich in diesem Land wieder gefahrlos trauen kann, andere als ‘regierungskonforme’ Meinungen zu äußern, ohne diffamiert und ins berufliche wie gesellschaftliche Abseits gedrängt zu werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.