AstraZenecas kriminelle Vergangenheit

Unsere Regierung bestellt den angeblich alternativlosen Corona Impfstoff (eigentlich dachte ich gabs dazu auch nen Tagesschau Artikel im Juni 2020 – da war von 400Millionen Dosen die Rede, leider finde ich den Artikel merkwürdigerweise nicht mehr) bei AstraZeneca. Obwohl diese Impfstoffe nicht ausreichend getestet wurden, beginnt der Konzern bereits mit der Produktion. Es ist ein Milliardengeschäft. Wer zuerst liefern kann, macht den Reibach.

Hier einige Informationen zu der beachtlichen kriminellen Energie des Konzerns (aus dem Amerikanischen übersetzt von https://www.corp-research.org/astrazeneca):

Der in London ansässige Pharmakonzern AstraZeneca ist das Ergebnis des Zusammenschlusses von Zeneca aus Großbritannien, einem Spin-off der alten Imperial Chemical Industries, die auf Krebsmedikamente spezialisiert ist, und Astra AB aus Schweden, das am besten für das Medikament Prilosec bekannt ist. Seit diesem Deal war das kombinierte Unternehmen in zahlreiche Kontroversen über illegales Marketing, Produktsicherheit, wettbewerbswidriges Verhalten und Steuervermeidung verwickelt.

Marketing Kontroversen

Im Jahr 2003 gaben Bundesbeamte bekannt, dass sich AstraZeneca wegen strafrechtlicher und zivilrechtlicher Anklage wegen illegaler Vermarktung des Prostatakrebsmedikaments Zoladex schuldig bekannt hat. Das Unternehmen erklärte sich bereit, 355 Millionen US-Dollar zu zahlen, bestehend aus Geldstrafen in Höhe von 64 Millionen US-Dollar, einer Abrechnung von Anklagen nach dem False Claims Act in Höhe von 266 Millionen US-Dollar und einer Abrechnung von Betrugsvorwürfen im Zusammenhang mit staatlichen Medicaid-Programmen in Höhe von 25 Millionen US-Dollar. AstraZeneca, die sich bereit erklärte, mit dem Generalinspektor des US-amerikanischen Ministeriums für Gesundheit und menschliche Dienste eine Vereinbarung über Unternehmensintegrität zu schließen, wurde beschuldigt, Ärzten illegale finanzielle Anreize wie Zuschüsse und Honorare gewährt zu haben.

Im Jahr 2004 reichte eine Koalition von Verbrauchergruppen vor einem kalifornischen Gericht Klage gegen AstraZeneca ein und argumentierte, dass Werbung für das Medikament Nexium des Unternehmens die Verbraucher in die Irre führte, zu glauben, es sei AstraZenecas Prilosec überlegen. Das Unternehmen hatte Nexium eingeführt, um Prilosec zu ersetzen, da das letztere Medikament seinen Patentschutz verlor. 

Ebenfalls im Jahr 2004 stellte die US-amerikanische Food and Drug Administration (FDA) fest, dass die ganzseitigen Zeitungsanzeigen von AstraZeneca, die die Sicherheit ihrer Crestor-Cholesterinmedikamente verteidigen, “falsch und irreführend” waren. Das von der Agentur an AstraZeneca gesendete Warnschreiben stellte nicht nur die Aussagen des Unternehmens zu dem Medikament in Frage, sondern auch die Art und Weise, wie es die Position der FDA zu Crestor darstellte.

Im Jahr 2010 kündigte das US-Justizministerium an, dass AstraZeneca 520 Millionen US-Dollar zahlen werde, um die Vorwürfe zu lösen, dass es sein Antipsychotikum Seroquel illegal für Anwendungen vermarktet habe, die von der FDA nicht als sicher und wirksam zugelassen wurden. Gemäß den Bedingungen des Vergleichs sollten 302 Millionen US-Dollar an die Bundesregierung und 218 Millionen US-Dollar an staatliche Medicaid-Programme gehen. Unter anderem wurde das Unternehmen beschuldigt, Ärzte dafür bezahlt zu haben, Reden zu halten und Artikel (von der Firma geisterhaft geschrieben) zu veröffentlichen, die für diese nicht genehmigten Verwendungen werben. AstraZeneca erklärte sich bereit, eine Vereinbarung zur Unternehmensintegrität hinsichtlich des künftigen Verhaltens zu unterzeichnen. Im Jahr 2011 hat AstraZeneca einen von den Regierungen der Bundesstaaten eingeleiteten Seroquel-Fall beigelegt, indem sie sich bereit erklärt hat, weitere 69 Millionen US-Dollar zu zahlen.

Produktsicherheit

Im Jahr 2002 kündigte AstraZeneca an, das Lungenkrebsmedikament Iressa mit einem auffälligeren Warnschild zu versehen, nachdem mehrere Patienten in Japan an einer Lungenentzündung gelitten hatten und einige starben.

Im Jahr 2003 veröffentlichten Forscher der University of Illinois-Chicago die Forschungsergebnisse, aus denen hervorgeht, dass Serstrael von AstraZeneca und zwei andere Schizophrenie-Medikamente anderer Unternehmen ein erhöhtes Risiko für Diabetes darstellen. Anschließend wurden mehr als 25.000 Klagen gegen das Unternehmen eingereicht. Im Jahr 2010 kündigte das Unternehmen an, insgesamt 198 Millionen US-Dollar für die Beilegung dieser Fälle zu zahlen. Im selben Jahr stellte die britische Behörde für verschreibungspflichtige Arzneimittel fest, dass AstraZeneca die Risiken von Seroquel in einer Werbung für das Medikament in einem medizinischen Journal nicht angemessen beschrieben hatte.

Im Jahr 2004 forderte die Überwachungsgruppe Public Citizen die Bundesregierung auf, das neue Cholesterin-Medikament Crestor von AstraZeneca zu verbieten, da es Hinweise auf die lebensbedrohliche Rhabdomyolyse bei Muskelerkrankungen gibt. Public Citizen stellte fest, dass das Unternehmen der FDA keine rechtzeitigen Berichte über etwa zwei Dutzend schwerwiegende Nebenwirkungen von Crestor vorgelegt hatte, und forderte außerdem eine strafrechtliche Untersuchung des Unternehmens. Eine 2005 an der Tufts University durchgeführte Studie ergab, dass Crestor-Anwender schwerwiegendere Nebenwirkungen hatten als diejenigen, die andere Cholesterin-Medikamente einnahmen.

Ebenfalls im Jahr 2004 stellte eine FDA-Überprüfung des neuen Blutverdünners Exanta von AstraZeneca die Sicherheit und Wirksamkeit des Arzneimittels in Frage.

Preisgestaltung und wettbewerbswidriges Verhalten

Im Jahr 2001 reichte eine Koalition von 17 Verbrauchergruppen Klagen gegen AstraZeneca und Barr Laboratories ein, in denen sie beschuldigt wurden, eine generische Version des Krebsmedikaments Tamoxifen illegal vom Markt genommen zu haben. Die beiden Unternehmen haben eine Vereinbarung getroffen, wonach AstraZeneca Barr 21 Millionen US-Dollar für den Verkauf seines Arzneimittels gezahlt hat, anstatt ein kostengünstiges Generikum herzustellen. 

Im Jahr 2003 beschuldigte die Europäische Kommission AstraZeneca, Patentregeln missbraucht zu haben, um das Ulkusmedikament Losec (Prilosec in den USA) vor generischen Wettbewerbern zu schützen. Dem Unternehmen wurde vorgeworfen, das Jahr der Einführung des Arzneimittels falsch angegeben zu haben, um eine Ausweitung seiner Exklusivitätsrechte zu ermöglichen. 2005 verhängte die Kommission eine Geldstrafe von 60 Millionen Euro gegen AstraZeneca, eine Strafe, die 2012 vom Europäischen Gerichtshof bestätigt wurde.

Im Jahr 2007 entschied ein Bundesrichter in einem nationalen Sammelklageverfahren, dass AstraZeneca und zwei andere Unternehmen im Zusammenhang mit der Überlastung von Medicare und privaten Versicherungsunternehmen Schadensersatz zahlen müssen. Der Richter wies AstraZeneca darauf hin, dass er bei der Preisgestaltung für das Prostatakrebsmedikament Zoladex „unfair und irreführend“ gehandelt habe. AstraZeneca wurde später mit einem Urteil in Höhe von 12,9 Millionen US-Dollar belegt. Im Jahr 2010 erklärte sich AstraZeneca bereit, 103 Millionen US-Dollar für die Beilegung eines nationalen Rechtsstreits zu zahlen, in dem das Unternehmen beschuldigt wird, die Asthmamedikamente Zoladex und Pulmicort Respules überteuert zu haben.

Im Jahr 2009 war AstraZeneca eines von vier Pharmaunternehmen, die eine Vergleichsvereinbarung geschlossen haben, in deren Rahmen sie sich bereit erklärten, insgesamt 124 Millionen US-Dollar für die Begleichung von Gebühren zu zahlen, die sie gegen das Bundesgesetz über falsche Forderungen verstoßen hatten, indem sie die erforderlichen Rabatte für staatliche Medicaid-Programme nicht gewährt hatten. Der Anteil von AstraZeneca am Gesamtabrechnungsbetrag betrug 2,6 Mio. USD.

Diskriminierung am Arbeitsplatz

1998 kündigte die US-amerikanische Equal Employment Opportunity Commission an, dass Astra USA 9,85 Millionen US-Dollar für die Beilegung von Vorwürfen wegen sexueller Belästigung zahlen werde. Der Präsident und Geschäftsführer der US-Tochtergesellschaft war beschuldigt worden, Mütter und ältere weibliche Angestellte durch attraktive junge alleinstehende Frauen ersetzt zu haben, die unter Druck gesetzt wurden, Sex mit Führungskräften des Unternehmens zu haben.

Im Jahr 2011 kündigte das Office of Federal Contract Compliance Programs des US-Arbeitsministeriums an, dass AstraZeneca 250.000 US-Dollar zahlen werde, um die Vorwürfe der Diskriminierung aufgrund des Entgelts bei der Behandlung von 124 Frauen in einem Unternehmen in Wayne, Pennsylvania, beizulegen.

Steuern und Buchhaltung

Im Jahr 2010 erklärte sich AstraZeneca bereit, 505 Mio. GBP an die britischen Finanzbehörden zu zahlen, um einen Streit im Zusammenhang mit dem Einsatz von Verrechnungspreistechniken zur Reduzierung der Steuerschuld des Unternehmens beizulegen.

Im Jahr 2016 kündigte die US-amerikanische Börsenaufsichtsbehörde Securities and Exchange Commission an, dass AstraZeneca 5,5 Millionen US-Dollar für die Beilegung eines Falls zahlen werde, in dem behauptet wird, im Zusammenhang mit unzulässigen Zahlungen in Russland und China Verstöße gegen die Rechnungslegung begangen zu haben, um den Arzneimittelverkauf anzukurbeln.

Quellen

https://abcnews.go.com/Politics/Health/astrazeneca-pay-520-million-illegally-marketing-seroquel-schizophrenia/story?id=10488647

https://www.justice.gov/archive/opa/pr/2003/June/03_civ_371.htm

https://www.justice.gov/opa/pr/astrazeneca-pay-79-million-resolve-kickback-allegations

https://www.welt.de/print-welt/article359736/Neuer-Pharma-Skandal-zieht-Kreise.html

https://www.tagesschau.de/investigativ/ndr/antibiotika-pharmakonzerne-101.html

https://www.independent.co.uk/news/business/news/astrazeneca-executive-detained-after-chinese-police-raid-shanghai-hq-8727173.html

https://www.zeit.de/2002/32/200232_kasten_lipobay_xml

https://www.sueddeutsche.de/gesundheit/usa-ueppiger-lohn-von-der-pharmaindustrie-1.4043693

https://www.stern.de/wirtschaft/news/pharmaindustrie-vorsicht–pharma—wie-die-industrie-aerzte-manipuliert-und-patienten-taeuscht-3262192.html

https://www.theguardian.com/business/2015/oct/04/how-astrazeneca-avoids-paying-uk-corporation-tax

https://www.businessinsider.com/r-pfizer-move-to-join-tax-driven-deal-making-raises-red-flags-in-us-2014-28?r=DE&IR=T

https://www.cleveland.com/consumeraffairs/2011/03/astrazeneca_to_pay_69_million.html

https://www.birkenapotheke.de/images/stories/artikel_pdf/pharmaskandal.pdf

Ein Kommentar

  1. 17. Juni 2020
    Antworten

    Der gefährlichste Virus der Welt:
    pandemischer Profitfaschismus: .zig Millionen Todes und Leidensopfer weltweit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.